Stripping

Stripping ist die klassische Methode zur operativen Therapie von Krampf­adern (Varizen). Sie gilt bei Stamm­venen­krampf­adern als Gold­standard.

Beim Stripping wird eine flexible Spezialsonde in die krank­haft erwei­terte Vene einge­führt, bis zu deren Ende vor­geschoben und dort wieder aus­geleitet. Die Varize wird dann oben und unten durchtrennt, sowie auf der Sonde fixiert, die dann beim Heraus­ziehen (Stripping) die varikös ver­änderte Vene unter der Haut mit­nimmt. Die Stripping-Opera­tion ist in Voll­nar­kose, Teil­nar­kose oder auch in Lokal­anäs­thesie durch­führ­bar, sie kann ambulant oder stationär erfolgen.

Aus­schlag­gebend hierfür ist der Schwere­grad des Befundes sowie die psychische Ver­fassung des Patienten. Nach dem Ein­griff ist für 3 bis 6 Wochen eine Kom­pression mit elas­tischen Binden oder Kom­pressions­strumpf zu empfehlen.

Wussten Sie schon ... ?

„Jeder noch so kleine chirur­gische Eingriff ist eine Belas­tung für den Körper. Nehmen Sie sich daher die Zeit Ihren Körper danach zu schonen und zu regenerieren.”

Dr. Alfred Moser