Nasenkorrektur

Ein (zu) großer Nasenhöcker, eine Sattelnase, eine schiefe oder im Verhältnis zu große Nase, ob genetisch oder unfallbedingt – eine Fehlstellung oder unproportionierte Formung der Nase ist heutzutage keine unabänderliche Tatsache mehr.

Korrekturmaßnahmen

Die Nasenchirurgie zählt mit zu den schwierigsten Maßnahmen im ästhetischen Bereich. Hier ist ein Höchstmaß an operativem Geschick und ästhetischem Vorstellungsvermögen gefragt. Da für die Optimierung der Nasenform unterschiedlichste Methoden zur Anwendung kommen können, muss von Fall zu Fall individuell entschieden werden. Oberste Maxime ist dabei mit geringstem operativem Aufwand und Risiko bestmögliche Resultate zu erzielen ohne den Typus eines Gesichts zu verändern.

Durchführung von Nasenkorrektur

Wann immer dies möglich ist, versuchen wir den Eingriff von der Nasen-Innenseite her durchzuführen. Bei komplexeren Operationen wird offen mit einem feinen Schnitt direkt am Nasensteg operiert. Im allgemeinen wird dann die Haut von Knochen und Knorpel gelöst, die Problemzone in die gewünschte Form gebracht, wieder verschlossen, sowie ein formgebender Verband und Tamponaden angebracht. Bei einer schiefen Nase muss zumeist auch die Nasenscheidewand begradigt werden. Ob in Voll- oder Teilnarkose operiert wird, ist maßgeblich von Komplexität und Dauer des Eingriffs abhängig.

Wussten Sie schon ... ?

„Jeder noch so kleine chirur­gische Eingriff ist eine Belas­tung für den Körper. Nehmen Sie sich daher die Zeit Ihren Körper danach zu schonen und zu regenerieren.”

Dr. Alfred Moser